Ursachen und Risiken von Parodontitis

Sie leiden unter gelegentlichem Zahnfleischbluten? Es tritt bei Ihnen ab und zu ein verstärkter Mundgeruch auf oder Sie haben das Gefühl, dass sich Ihre Zähne lockern? All das sind Symptome der Diagnose Parodontitis.

Entzündung des Zahnbettes

Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnbettes, die durch Bakterien ausgelöst wird. Diese Entzündung kann langfristig zur Folge haben, dass die Zähne ausfallen und durch teuren Zahnersatz oder Implantate ersetzt werden müssen.

Die Ursachen von Parodontitis

Parodontitis kann viele Ursachen haben. Jeder Mensch hat unzählige Bakterien in seinem Mundraum, die nicht alle eine schädliche Parodontitis auslösen müssen. Welche Faktoren bei der Entstehung dieser schädlichen Bakterien bedacht werden müssen, wird im Anschluss erläutert. Zum einen hängt es von dem Zahnbelag des jeweiligen Patienten ab. Hierbei gilt: Je mehr Zahnbelag vorhanden ist, desto mehr Bakterien werden gebildet und desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit  einer Parodontitis, da einige dieser Bakterien schädliche Gifte ausschütten. Ein geschwächtes Immunsystem ist ebenfalls ein ausschlaggebender Faktor. Durch zum Beispiel lang anhaltenden Stress, kann das geschwächte Immunsystem nicht mehr gegen schädliche Bakterien im Mundraum vorgehen und es kommt zu einer Entzündung. Ähnlich ist dies bei einer einseitigen Ernährung oder erhöhtem Zigarettenkonsum. Wird über einen längeren Zeitraum auf elementare Dinge wie Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe oder Spurenelemente verzichtet, wird ebenfalls das Immunsystem geschwächt und das Zahnbett regeneriert sich langsamer oder gar nicht mehr. Regelmäßiges Rauchen wirkt sich schädlich auf die Durchblutung des Zahnfleischs aus und sorgt für ein sechsmal höheres Parodontitisrisiko.

Erbliche Veranlagung

Möglich ist auch eine erbliche Veranlagung, beispielsweise Diabetes, die für eine erhöhte Gefahr sorgt. Generell können sich alle äußerlichen Einflüsse von Medikamenten, wie beispielsweise hormonhaltige Verhütungsmittel, negativ auf das Parodontitisrisiko auswirken.

Mögliche Auswirkungen

Parodontitis stellt nicht nur eine Gefahr für Zahnfleisch und Zähne (zum Beispiel Ausfall von Zähnen), sondern kann sich auch enorm auf die allgemeine Gesundheit auswirken, da schädliche Bakterien aus dem Mund in die Blutbahn gelangen können. So ist es beispielsweise bei  der Arteriosklerose, bei der die Bakterien in die Blutbahn gelangen, die Gefäße verengen und somit die Durchblutung maßgeblich beeinträchtigen können. Das hat zur Folge, dass Parodontitispatienten einem vierfach erhöhtem Risiko für Hirnschläge oder Herzinfarkte ausgesetzt sind. Ähnlich ist es, wenn man künstliche Herzklappen hat. Hierbei können bösartige Bakterien infizierend wirken und die Herzfunktion beeinträchtigen. Ebenso können sie natürliche oder künstliche Gelenke angreifen und diese infizieren. Generell ist es möglich, dass sich im Mund gebildete Bakterien überall im Körper absetzen können und sämtliche Krankheiten, wie Schädigung der Bauchspeicheldrüse oder Diabetes, begünstigen. Außerdem ist ein Zusammenhang zwischen Parodontitisleiden und Frühgeburten zu erkennen. Schwangere mit Parodontitis haben statistisch häufiger Frühgeburten und Babys mit geringerem Geburtsgewicht als normal.

Nehmen Sie gerne Kontakt auf

Gerne informieren wir Sie auch weitergehend zu diesem Thema in unserer Praxis. Rufen Sie direkt an und vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer 0561 8208844. Wir freuen uns auf Sie.

Die Qualität des Zahnersatzes ist entscheidend

Sie tragen einen herausnehmbaren Zahnersatz? Dabei ist die Qualität enorm ausschlaggebend, da bereits kleinste Qualitätsmängel Beschwerden im sehr empfindlichen Mundbereich verursachen können. Finden Sie sich auch mit kleinsten Beschwerden nicht ab und lassen Sie sich beraten.

Erhalten Sie sich Ihre Lebensqualität

Es gibt viele Patienten mit einer Zahnprothese, die sich mit ihrem Zahnersatz arrangieren, obwohl dieser Probleme im Alltag mit sich bringt. Es kann beispielsweise zu kleinen Schmerzen oder Druckgefühlen im Kieferbereich kommen. Zu Einschränkungen kann es auch bei lockeren oder wackelnden Prothesen kommen, die sich insbesondere bei Oberkieferprothesen negativ auf das Geschmacksempfinden auswirken können. Ebenso ist es möglich, dass dadurch Freizeit- oder Sportaktivitäten zum Teil eingeschränkt werden. Dies sollte auf keinen Fall als Konsequenz einer Zahnprothese gelten und schränkt maßgeblich Ihre Lebensqualität ein.

Handeln bevor es zu spät ist

Bei Auftreten dieser Probleme und Missempfindungen sollte man direkt handeln und den behandelnden Zahnarzt aufsuchen, da die Chance besteht, dass diese sich im Laufe der Zeit verschlimmern. Das liegt daran, dass sich nach Verlust der natürlichen Zähne der Kieferknochen zurückbildet und es somit völlig normal ist, dass die Prothese im Zeitlauf angepasst werden muss.

Vereinbaren Sie direkt einen Termin

Wir bieten in unserer Praxis eine kostenlose und unverbindliche Sprechstunde für Prothesenträger an, in der wir Sie über die neusten Möglichkeiten der Zahnmedizin informieren und gemeinsam Möglichkeiten erörtern. Denn unser Ziel ist es, dass Sie Ihre Lebensqualität erhalten können. Beißen Sie wieder kraftvoll zu, lachen Sie herzhaft, ohne dass Sie Angst haben müssen, dass Ihre Prothese verrutscht. Vergessen Sie Ihre Einschränkungen im täglichen Leben. Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 0561 8208844. Unser Team freut sich auf Ihren Besuch.