Hilfe – mein Zahn wackelt!

Wackelnde Zähne – ab zum Zahnarzt?

Zähne die locker sitzen, wackeln oder sich bewegen lassen, können ein Zeichen für eine Erkrankung des Zahnbetts sein. In diesem Fall ist ein Besuch beim Zahnarzt ratsam, besonders bei Erwachsenen ab dem 40. Lebensjahr. Im Folgenden schildern wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel was die Ursachen von wackelnden Zähnen sind und was Sie dagegen tun können.

Was sind die Gründe von wackelnden Zähnen?

Eine der häufigsten Ursachen für wackelnde Zähne bei Erwachsenen kann Paradontitis sein, die zwangsläufig bei zu später Erkennung zu Zahnersatz führen kann. Ein weiterer Grund stellt eine Überanstrengung des Kauapparates dar, welche sich durch Zähneknirschen bemerkbar macht. Symptome für wackelnde Zähne sind folgende:
  • Schwund des Zahnfleischs
  • Zahnfleischbluten
  • Verfärbung des Zahnfleischs
  • Mundgeruch

Prophylaxe ist das A und O

Bei der Prophylaxe liegt der Fokus auf der Vorsorge. Der Arzt verfolgt das Ziel etwaige Erkrankungen frühzeitig zu identifizieren. In unserer Praxis ist die Prophylaxe nur eine unserer vielen Expertisen. Durch kontinuierliche Fortbildungen unseres Teams, können wir Ihnen garantieren, dass wir Sie jederzeit mit den modernsten Methoden behandeln. Sollten Sie Probleme mit wackelnden Zähnen haben, kann das Zahnarzt Zentrum für Kassel Sie jederzeit kompetent beraten.

Karies bei Kleinkindern

Kleinkinder sind auch Karies gefährdet

Die wichtigsten Informationen über Karies bei Kleinkindern

Karies, bei Kleinkindern Milchzahnkaries genannt, ist sehr gefährlich und schleicht sich oft unbemerkt ein. Viele Eltern erkennen Karies bei Ihren Kindern oft zu spät. Etwa jedes zweite bis dritte Kind weist heutzutage kariöse Läsionen oder Füllungen auf. Es ist eine an den oberen Frontzähnen symmetrisch auftretende Karies. Im bleibenden Gebiss werden diese Kleinkinder mit kariös betroffenen Milchzähnen an einem vielfach höheren Kariesbefall leiden. Des Weiteren gibt es bei Kleinkindern Flaschenkaries. Es ist eine weitere Art von Karies für Milchzähne. Dieser entsteht jedoch durch süße Getränke und Süßigkeiten, die ein Kind in der Regel zu sich nimmt. Jedes Kind kommt ohne Karies auf die Welt!

Welche Ursachen es dafür gibt

Bedingt ist Milchzahnkaries durch mangelhafte Mineralisation, gebildet durch Schmelzabschnitte in den ersten Lebensmonaten eines Kleinkindes. Es entsteht fast genauso wie Karies im bleibenden Gebiss. Der Unterschied liegt beim Karies Verlauf und in der Anatomie. Im Gegensatz zum bleibenden Gebiss haben Milchzähne eine dünnere Dentin und Schmelzschicht. Eine geringere Hartgewebemasse als permanente Zähne, besitzen Milchzähne ebenfalls.

Diese Folgen kann es mit sich bringen

Durch die oben genannten Ursachen, gelangt Karies bei kleinen Kindern schneller an die Zahnpulpa. Die Behandlung wird somit sehr viel schmerzhafter, wenn Karies zu spät entdeckt wurde. Außerdem entsteht eine kreidige Verfärbung, da die Zähne erst über die gesamte Oberfläche angegriffen werden.

Was Sie dagegen unternehmen können

Ausschließlich ein Zahnarzt kann Milchzahnkaries und Flaschenkaries bei Kleinkindern entfernen. Da der Verlauf sehr viel schneller als bei dem permanenten Gebiss entsteht, sollte der Zahnarzt so schnell wie möglich aufgesucht werden. Man sollte auch immer damit rechnen und denken, dass Karies, wie auch schon oben genannt, im bleibenden Gebiss vorprogrammiert ist.