Parodontaltherapie für Kassel

Das Zahnarzt Zentrum Kassel ist Ihr Spezialist für die Parodontaltherapie.

Eine Parodontitis kann unbehandelt nach einiger Zeit zu Zahnverlust führen. Sobald eine Zahnfleischentzündung festgestellt wird, kann mit einer Parodontaltherapie der Abbau des Kieferknochens verhindert und somit der Halt des Zahnes gesichert werden.

Heutzutage ist die Parodontitis der Hauptgrund für Zahnverlust bei Erwachsenen. Dieser Entwicklung möchten wir mit der Parodontaltherapie entgegenwirken. Im Zahnarzt Zentrum Kassel haben wir das Ziel, Ihre natürlichen Zähne zu erhalten.

Sammeln Sie auf dieser Seite wichtige Informationen über die Parodontaltherapie, ihren Ablauf und die ersten Symptome einer Parodontitis. Wir haben Ihnen außerdem Wissenswertes über die Kosten und den Verlauf einer Parodontaltherapie zusammengestellt und informieren über mögliche Präventionsmaßnahmen.

Parodontaltherapie

Willkommen!

Herzlich willkommen im Zahnarzt Zentrum Kassel

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf unserer Seite und freuen uns über Ihr Interesse an der Zahnmedizin. Die Parodontaltherapie stellt in unserer Praxis einen wichtigen Behandlungsbereich dar. Unsere Patienten erhalten bei uns dank neuer Geräte und Methoden eine schonende Behandlung. Kontaktieren Sie uns mit Ihrer Anfrage!

Unser Angebot

Die Parodontaltherapie

  • individuelle Beratung
  • moderne Behandlungsmethoden
  • Lokalanästhesie für komplette Schmerzfreiheit
  • langanhaltende Ergebnisse

Die Parodontaltherapie

Parodontaltherapie

Eine Parodontaltherapie wird bei einer Parodontitiserkrankung erforderlich. Die Parodontitis wird hauptsächlich durch Bakterien verursacht und stellt eine Erkrankung des Zahnfleisches und der Kieferknochen dar. Wird sie bei den ersten Anzeichen nicht behandelt, regen die Bakterien bestimmte Körperzellen („Osteoklasten“ genannt) an, die den Kieferknochen daraufhin stetig abtragen. Die Parodontitis ist heutzutage eine sehr weit verbreitete Krankheit und bei Erwachsenen der häufigste Grund eines Zahnverlustes. Die Mehrzahl der erwachsenen Bevölkerung hat bereits mindestens einmal unter Parodontitis bzw. einer parodontalen Erkrankung gelitten. Neben der bakteriellen Infektion können auch die aktuelle Situation des Immunsystems, Stress und andere psychische Faktoren, Rauchen, aber auch Allgemeinerkrankungen, innere Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Parodontaltherapie erfordern. Wir im Zahnarzt Zentrum Kassel können eine Parodontaltherapie dank moderner Technologie besonders schonend durchführen. Dies ist für weitergehende Therapien des betroffenen Zahnes z.B. im Bereich des Zahnersatzes oder der Implantate in jedem Fall erforderlich.

Ihre Vorteile bei uns

Vorteile einer Parodontaltherapie im Zahnarzt Zentrum Kassel

Durch unser spezielles Prophylaxekonzept bieten wir jedem Patienten eine an seine Bedürfnisse angepasste Beratung und Behandlung. Dies stellt die Grundlage für eine weitere Parodontaltherapie dar. Im Zahnarzt Zentrum Kassel verfügen wir außerdem über optimal ausgebildete und engagierte Mitarbeiter, die bei der Parodontaltherapie sowohl die Begleittherapie als auch die Vorbehandlung und die Nachbetreuung durchführen. Wir haben diese Therapie bereits seit vielen Jahren zum Schwerpunkt des Zahnarzt Zentrums gemacht und verfügen daher über breite Erfahrungen in diesem Gebiet. Mit unserer Parodontaltherapie bieten wir somit eine Kombination aus Tradition, Routine, professionellen Geräten und modernen Behandlungsverfahren. Durch ein neues Ultraschallgerät beispielsweise können wir äußerst schonende und schmerzarme Parodontaltherapien durchführen.

Therapieverlauf

So verläuft eine Parodontaltherapie

Bevor es zur eigentlichen Parodontaltherapie kommt, wird zunächst eine umfangreiche Parodontalvorbehandlung inklusive einer Mundhygieneunterweisung, einer Risikowertbestimmung und einer professionellen Zahnreinigung durchgeführt. Im Anschluss an diese Vorbehandlung finden erste keimreduzierende Maßnahmen an den leichter zugänglichen Bereichen statt, bevor dann die eigentliche Parodontaltherapie erfolgt, also die Reinigung der Zahnfleischtaschen unter lokaler Anästhesie. In diesem Behandlungsabschnitt geht es vorrangig um schwer zugängliche Bereiche, in denen bereits eine Entzündung des Zahnfleischgewebes vorliegt. Der wichtigste Teil ist die dauerhafte Nachsorge, durch die ein langanhaltendes Ergebnis gewährleistet werden kann. Im Zahnarzt Zentrum Kassel laden wir unsere Patienten dabei zu regelmäßigen Kontrollterminen und Zahnreinigungen ein.

Wie viel Zeit nimmt eine Parodontaltherapie in Anspruch?

Die Parodontaltherapie stellt einen langwierigen Prozess dar und ist somit nicht innerhalb von ein oder zwei Behandlungen abgeschlossen. Sie gliedert sich vielmehr in verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichen Behandlungszielen. Die Vorbehandlungsphase nimmt dabei zwei bis drei Wochen in Anspruch, die Hauptbehandlung dauert in den meisten Fällen etwa zwei Wochen. Insgesamt kann es also bis zu zwei Monate dauern, bis die Parodontaltherapie vollständig beendet ist.

Wir empfehlen unseren Patienten außerdem, nach einer Parodontaltherapie auf regelmäßiger Basis, mindestens vierteljährlich, Kontrolluntersuchungen und professionelle Zahnreinigungen durchführen zu lassen. Durch gründliche häusliche Mundhygiene hat der Patient jedoch die Möglichkeit, die Intervalle zwischen den Untersuchungen zu verlängern.

Symptome der Erkrankung

Parodontitis – die Symptome

In vielen Fällen ist es nicht einfach, eine Parodontitis beim Patienten zu diagnostizieren, weshalb die Zahnärzte des Zahnarzt Zentrums Kassel empfehlen, sich regelmäßig untersuchen zu lassen. Parodontitis ist als schleichender Prozess bekannt und ruft meist keine Schmerzen oder Beschwerden hervor. Daher sieht der Patient oft keine Notwendigkeit einer Behandlung.

Nichtsdestotrotz gibt es Symptome, die auf den Beginn einer Parodontitis hindeuten können. Ein bekanntes Anzeichen ist zunächst einmal verstärktes Zahnfleischbluten, das selbst bei leichten Berührungen oder beim Zähneputzen und Essen auftritt. Dieses Symptom trifft jedoch beispielsweise bei Rauchern nur vermindert auf, da das Nikotin in der Regel die Zahnfleischblutung abschwächt. Bei genauerem Hingucken ist das Zahnfleisch oftmals etwas gerötet und geschwollen und weist eine ungewöhnlich glatte, glänzende Oberfläche auf. Als häufige Begleiterscheinung der Parodontitis ist Mundgeruch bekannt, der durch die Gift- und Geruchsstoffe der Bakterien ausgelöst wird. So kann es beispielsweise auch vorkommen, dass ein Parodontitis-Patient einen unangenehmen Geschmack beim Essen bemerkt.

Das können Sie tun

Vorbeugende Möglichkeiten

Um eine Parodontitis und somit auch eine Parodontaltherapie zu verhindern, sind keimreduzierende Maßnahmen durch gründliche Mundhygiene unabdingbar. Ebenso können regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen verhindern, dass es zu Karies und Entzündungen des Zahnnervs kommt. Wir empfehlen unseren Patienten ebenfalls, gegebenenfalls mit dem Rauchen aufzuhören oder den Tabakkonsum zumindest einzuschränken. Da auch Allgemeinkrankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Parodontitis begünstigen, sollten von diesen Erkrankungen betroffene Patienten unbedingt eine fachärztliche Untersuchung durchführen lassen.

Grundsätzlich empfehlen wir unseren Patienten, bei Unsicherheiten oder ersten Symptomen unmittelbar unsere Praxis aufzusuchen. Ist der Knochenabbau nämlich noch nicht weit fortgeschritten, können wir im Rahmen der Parodontaltherapie den verlorenen Knochen durch Knochenersatzmaterialien wieder aufbauen. Ignoriert ein Patient jedoch die ersten Anzeichen einer Parodontitis, können wir selbst mit Hilfe der umfangreichsten und anspruchsvollsten Behandlungsmethoden einen Zahnverlust manchmal nicht verhindern.

Kosten

Kostenabrechnung bei der Parodontaltherapie

Da die Parodontaltherapie in verschiedene Behandlungsabschnitte unterteilt ist, gibt es zwischen diesen Abschnitten auch Unterschiede bezüglich der Kostenabrechnung. Bei der Parodontaltherapie unterscheidet man zwischen der Vorbehandlung, der „eigentlichen“ Parodontosebehandlung und der Nachbetreuung. In der Regel werden durch die gesetzliche Krankenkasse nur die Kosten der Hauptbehandlung erstattet, also das Reinigen der Zahnfleischtaschen unter Lokalanästhesie. Der Patient muss somit für die Kosten der Vorbehandlung inklusive der professionellen Zahnreinigung und der Mundhygieneunterweisung sowie der Nachbehandlung selbst aufkommen. Die erhöhte Konkurrenz zwischen den gesetzlichen Krankenkassen hat jedoch bereits dazu geführt, dass auch andere Bereiche der Parodontaltherapie teilweise bezuschusst werden.